FDGB Plakate der 50er Jahre ©AdsD
1949-1961
Ost: SED-Staat im Aufbau

50er Jahre in der DDR

Langsamer Wiederaufbau

Wie im Westen, so sind auch im Osten die Folgen des Krieges noch überall sichtbar. Der Wiederaufbau in der DDR geht nur langsam voran, die Lebensbedingungen sind schlechter als in den westlichen Besatzungszonen. Erst im Laufe der 1950er Jahre entspannt sich die Lage. Die größte Not ist überwunden. Doch die Versorgung mit Gütern für den täglichen Gebrauch ist auch „dank“ der sozialistischen Planwirtschaft noch immer begrenzt.

Bescheidene Verhältnisse

Getreu ihrem Anspruch, die führende Kraft der Arbeiterklasse zu sein, legt die SED die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft fest. Und die sind auf den ersten Blick durchaus überzeugend: Die Steuern sind niedrig, die Beiträge zu Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung liegen insgesamt bei etwa 20 Prozent vom Lohn. Grundnahrungsmittel und Mieten werden subventioniert, damit die Grundversorgung aller gesichert ist.

Die Arbeitslosigkeit geht zurück. Seit Mitte der1950er Jahre gibt es in der DDR offiziell keine Arbeitslosigkeit mehr. Das liegt zum einen an den realen Verlusten an Arbeitskräften durch die Fluchtbewegung der 1950er Jahre. Das liegt aber auch daran, dass  Betriebe Arbeitskräfte zugeteilt bekommen, auch wenn sie diese nicht sinnvoll beschäftigen können.

Doch die Verteilungsspielräume sind begrenzt – enger als in der Bundesrepublik. Die Löhne für Industriearbeiter steigen im Laufe der 1950er Jahre nur langsam an, die der Handwerke, Facharbeiter, Ärzte und Lehrer auch. Die Einkommensunterschiede zwischen den verschiedenen Gruppen sind aus politischen Gründen gering, was die Zustimmung von qualifizierten Fachkräften und Akademikern zu m SED-Regime nicht gerade fördert. Privilegien werden nach politischen Verdiensten vergeben. Doch auch diese sind begrenzt und führen nicht zu einem Leben im Luxus. Für die breite Masse der Bevölkerung gilt wohl: Man nimmt die Angebote des Regimes mit und versucht im übrigen, seine Lebenssituation durch individuelle Leistung und persönliche Beziehungen zu verbessern.

Auch was produziert wird, entscheiden die Planbehörden auf Grundlage des von der SED-Führung verabschiedeten Wirtschaftsplans. Die Folge ist: Das Warenangebot ist entweder zu knapp bemessen oder geht an den Bedürfnissen und dem Geschmack der Bevölkerung vorbei. So kann die Rationierung von Lebensmitteln erst 1958 aufgehoben werden. In der Bundesrepublik ist dies bereits 1950 der Fall. Und die Waren des gehobenen Bedarfs sind teuer und werden nicht über HO und Konsum verkauft. Es gibt sie nur zu höheren Preisen in Delikat- und Exquisit-Läden. Luxusgüter aus dem westlichen Ausland können seit 1962 nur gegen harte Währung (Valuta) in Intershops eingekauft werden.

Das zentrale Thema aber ist und bleibt die Wohnungsnot. Zwar werden von 1950 bis 1960 nach Angaben der DDR-Führung 500.000 neue Wohnungen gebaut. Doch junge Familien tun sich schwer, eine Wohnung zu finden bzw. zu bekommen. Viele junge Paare haben keine andere Wahl als zunächst getrennt von einander bei ihren Eltern zu bleiben. Die Art, wie die Wohnungen zugeteilt werden, ist undurchsichtig und wird von vielen als ungerecht empfunden.

Wer eine Neubauwohnung ergattert, ist froh. Auch eine Wohnung in der Plattenbausiedlung verbessert die Wohnsituation spürbar. Die neuen Wohnungen haben, anders als viele Altbauten, ein eigenes Badezimmer mit Dusche und WC. Und die Mieten sind dennoch niedrig.

Fazit: Not und Elend sind aus der DDR der 1950er Jahre verbannt, die Grundversorgung ist gesichert. Aber die Versorgungsengpässe prägen den Alltag: Anstehen für knappe Lebensmittel und lange Wartezeiten für Konsumgüter wie Waschmaschinen und Autos – das stellt die Bürger der DDR oft auf eine harte Geduldsprobe.

Seiten dieses Artikels:

Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund: Die Sozialstation der SED
Zentrale Einheitsgewerkschaft: Die Strukturen des FDGB
Das Programm des FDGB: Feuer und Flamme für den Sozialismus
Geringe Lohnunterschiede als Programm: Bescheidene Löhne für alle

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument.

Literatur- und Quellenhinweise

Altmann, Eva, Über die demokratischen Rechte der Arbeiter in den sozialistischen Betrieben, in: Einheit, Heft 12, Dezember 1956, S. 1188-1201

Autorenkollektiv, geleitet von Heinz Deutschland, Geschichte des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes, Berlin (DDR) 1982

Bednarek, Horst (Hrsg.), Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund. Seine Rechte und Leistungen, Tatsachen, Erfahrungen, Standpunkte (1945-1990), Berlin 2006

Brunner, Detlev, Sozialdemokraten im FDGB. Von der Gewerkschaft zur Massenorganisation, 1945 bis in die frühen 1950er Jahre, Essen 2000

Dowe, Dieter u. Michael Kubina (Hrsg.), FDGB-Lexikon. Funktion, Struktur, Kader und Entwicklung einer Massenorganisation der SED (1945-1990), Berlin 2009

Engler, Wolfgang, Die Ostdeutschen. Kunde von einem verlorenen Land, Berlin 1999

Freier Deutscher Gewerkschaftsbund (Hrsg.), Protokolle der Kongresse des FDGB der 1950er und 1960er Jahre

Freier Deutscher Gewerkschaftsbund, Plan des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes zur Entfaltung der Masseninitiative, Berlin (DDR) 1951

Gill, Ulrich, FDGB. Die DDR-Gewerkschaft von 1945 bis zu ihrer Auflösung 1990, Köln 1991

Hübner, Peter u. Klaus Tenfelde (Hrsg.), Arbeiter in der SBZ-DDR, Essen 1999

Hübner, Peter, Arbeit, Arbeiter und Technik in der DDR 1971 bis 1989. Zwischen Fordismus und digitaler Revolution (= Geschichte der Arbeiter und der Arbeiterbewegung in Deutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts, Bd. 15), Bonn 2014

Hübner, Peter, Christoph Kleßmann u. Klaus Tenfelde (Hrsg.), Arbeiter im Staatssozialismus. Ideologischer Anspruch und soziale Wirklichkeit, Köln 2005

Kleßmann, Christoph, Arbeiter im „Arbeiterstaat“ DDR. Deutsche Traditionen, sowjetisches Modell, westdeutsches Magnetfeld (1945 bis 1971) (= Geschichte der Arbeiter und der Arbeiterbewegung in Deutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts, Bd. 14), Bonn 2007

Lehmann, Otto, Zu einigen schädlichen Erscheinungen bei der Erhöhung der Arbeitsnormen, in: Tribüne vom 16.6.1953

Link, Franz Josef, Lohnpolitik in Ostdeutschland aus ökonomischer und sozialer Perspektive,

Simsch, Sebastian, Blinde Ohnmacht. Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund zwischen Diktatur und Gesellschaft in der DDR 1945 bis 1963, Aachen 2002

Stadtland, Helke, Herrschaft nach Plan und Macht der Gewohnheit. Sozialgeschichte der Gewerkschaften in der SBZ/DDR 1945-1953, Essen 2001

Ulbricht, Walter, 10 Gebote der sozialistischen Moral vom 10. Juli 1958, in: Protokoll der Verhandlungen des V. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Band 1, Berlin (Ost) 1959, S. 161

Warnke, Herbert, Die Gewerkschaften und der neue Kurs, Berlin (DDR) 1953

Werum, Stefan Paul, Gewerkschaftlicher Niedergang im sozialistischen Aufbau. Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) 1945 bis 1953, Göttingen 2005

Werbeplakate
Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen