FDGB Plakate der 50er Jahre ©AdsD
1949-1961
Ost: SED-Staat im Aufbau

Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund

Die Sozialstation der SED

Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund unterstützt von Anfang an das Gesellschaftssystem der DDR – sei es aus Überzeugung oder mangels Alternativen. Denn täte er dies nicht, wäre seine Existenz bedroht. Das SED-Regime lässt keine unabhängige Gewerkschaftsbewegung zu, die öffentliche Kritik üben oder gar Protestbewegungen mobilisieren könnte.

Sowohl personell als auch politisch-ideologisch sind FDGB- und SED-Führung eng miteinander verzahnt. Die führenden Positionen sind alle mit SED-Mitgliedern besetzt. Hinzu kommt, dass in der Wirtschafts- und Arbeitsmarktordnung der DDR einer Gewerkschaft ohnehin eine andere Rolle zugeschrieben wird als in einer Marktwirtschaft. Tarifverhandlungen sind nicht vorgesehen, weil die Interessen von Staat, Wirtschaft und Arbeitnehmern ohnehin gleich seien. Folgerichtig würden sich Arbeitskämpfe daher auch gegen die Interessen der Arbeitnehmer richten. 

Im Rahmen der Planaufstellung werden Gewerkschaften zwar gehört, doch Mindestlohn, Lohnordnungen und Arbeitszeitrahmen werden vom Staat gesetzt. Das gilt auch für den Bereich der Sozialpolitik. Gewiss hat der FDGB ein allgemeinpolitisches Mandat. Doch kann und will er dies nur im Rahmen der von der SED- und Staatsführung vorgegebenen Grenzen nutzen. So akzeptiert der erste FDGB-Vorsitzende, Herbert Warnke, in seiner Rede auf der 1. Parteikonferenz der SED 1950 nicht nur bereitwillig die „Anleitung“ durch die Partei, sondern er wirbt darum, dass alle FDGB-Mitglieder die SED als „die Vorhut der Arbeiterklasse, die Mutter aller Siege der Arbeiterschaft, die große Initiatorin des Zweijahresplans anerkennen.“ Der FDGB, seine zentrale Führung ebenso wie die regionalen und betrieblichen Organisationen und Gruppen, sind der SED nachgeordnet und setzen deren politische Linie in den Betrieben um.

Der FDGB entspricht also nicht dem Bild einer unabhängigen, auf freiwilliger Mitgliedschaft basierenden Gewerkschaft. Demensprechend skeptisch beurteilen viele Arbeitnehmer die Rolle des FDGB. FDGB und SED werden oft in „einen Topf geworfen“ und gleichermaßen kritisch beurteilt. Doch angesichts der vielen innerbetrieblichen und sozialen Aufgaben des FDGB, ist er dennoch ein wichtiger Ansprechpartner für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Von der betrieblichen Arbeitsorganisation über die betriebliche Sozialpolitik, die Sozialversicherung und die Wohnraumversorgung bis hin zur Freizeitgestaltung samt Ferienreise – am FDGB kommt man in der DDR nicht vorbei. Fast alle Beschäftigten sind Mitglied im FDGB, Hunderttausende engagieren sich ehrenamtlich in der Betriebs-, Kultur- und Sozialarbeit, die der FDGB mal alleine, mal zusammen mit anderen Massenorganisationen wie der Freien Deutschen Jugend (FDJ) oder der Volkssolidarität organisiert.

Seiten dieses Artikels:

Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund: Die Sozialstation der SED
Zentrale Einheitsgewerkschaft: Die Strukturen des FDGB
Das Programm des FDGB: Feuer und Flamme für den Sozialismus
Geringe Lohnunterschiede als Programm: Bescheidene Löhne für alle

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument.

Literatur- und Quellenhinweise

Altmann, Eva, Über die demokratischen Rechte der Arbeiter in den sozialistischen Betrieben, in: Einheit, Heft 12, Dezember 1956, S. 1188-1201

Autorenkollektiv, geleitet von Heinz Deutschland, Geschichte des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes, Berlin (DDR) 1982

Bednarek, Horst (Hrsg.), Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund. Seine Rechte und Leistungen, Tatsachen, Erfahrungen, Standpunkte (1945-1990), Berlin 2006

Brunner, Detlev, Sozialdemokraten im FDGB. Von der Gewerkschaft zur Massenorganisation, 1945 bis in die frühen 1950er Jahre, Essen 2000

Dowe, Dieter u. Michael Kubina (Hrsg.), FDGB-Lexikon. Funktion, Struktur, Kader und Entwicklung einer Massenorganisation der SED (1945-1990), Berlin 2009

Engler, Wolfgang, Die Ostdeutschen. Kunde von einem verlorenen Land, Berlin 1999

Freier Deutscher Gewerkschaftsbund (Hrsg.), Protokolle der Kongresse des FDGB der 1950er und 1960er Jahre

Freier Deutscher Gewerkschaftsbund, Plan des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes zur Entfaltung der Masseninitiative, Berlin (DDR) 1951

Gill, Ulrich, FDGB. Die DDR-Gewerkschaft von 1945 bis zu ihrer Auflösung 1990, Köln 1991

Hübner, Peter u. Klaus Tenfelde (Hrsg.), Arbeiter in der SBZ-DDR, Essen 1999

Hübner, Peter, Arbeit, Arbeiter und Technik in der DDR 1971 bis 1989. Zwischen Fordismus und digitaler Revolution (= Geschichte der Arbeiter und der Arbeiterbewegung in Deutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts, Bd. 15), Bonn 2014

Hübner, Peter, Christoph Kleßmann u. Klaus Tenfelde (Hrsg.), Arbeiter im Staatssozialismus. Ideologischer Anspruch und soziale Wirklichkeit, Köln 2005

Kleßmann, Christoph, Arbeiter im „Arbeiterstaat“ DDR. Deutsche Traditionen, sowjetisches Modell, westdeutsches Magnetfeld (1945 bis 1971) (= Geschichte der Arbeiter und der Arbeiterbewegung in Deutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts, Bd. 14), Bonn 2007

Lehmann, Otto, Zu einigen schädlichen Erscheinungen bei der Erhöhung der Arbeitsnormen, in: Tribüne vom 16.6.1953

Link, Franz Josef, Lohnpolitik in Ostdeutschland aus ökonomischer und sozialer Perspektive,

Simsch, Sebastian, Blinde Ohnmacht. Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund zwischen Diktatur und Gesellschaft in der DDR 1945 bis 1963, Aachen 2002

Stadtland, Helke, Herrschaft nach Plan und Macht der Gewohnheit. Sozialgeschichte der Gewerkschaften in der SBZ/DDR 1945-1953, Essen 2001

Ulbricht, Walter, 10 Gebote der sozialistischen Moral vom 10. Juli 1958, in: Protokoll der Verhandlungen des V. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Band 1, Berlin (Ost) 1959, S. 161

Warnke, Herbert, Die Gewerkschaften und der neue Kurs, Berlin (DDR) 1953

Werum, Stefan Paul, Gewerkschaftlicher Niedergang im sozialistischen Aufbau. Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) 1945 bis 1953, Göttingen 2005

Das Emblem des FDGB
Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen