Die Zehnstundentagskämpferinnen und -kämpfer von Crimmitschau im Januar 1904 ©Heimatmuseum Crimmitschau http://194.245.72.177/CMS/Icons/CommandButtons/Ok.gif
1890-1914
Wilhelminisches Kaiserreich

Auch Kinder und Alte müssen mithelfen

Die Not der Heim-, Land- und Wanderarbeiter

Die soziale Lage fast aller Arbeiterfamilien ist schlecht. Doch drei Gruppen kämpfen mit besonders schwierigen Bedingungen: Die Heimarbeiterinnen, die Wanderarbeiter und die Landarbeiter.

Heimarbeiterinnen und Heimarbeiter

Die Arbeits- und Lebensverhältnisse der Heimarbeiterinnen und Heimarbeiter sind geprägt davon, dass Wohn- und Arbeitsraum identisch sind und dass es keine fest abgegrenzte Arbeitszeit gibt. Außerdem können (und müssen) alle Familienangehörigen, von den Kindern bis zu den Großeltern, bei der Arbeit mithelfen, wenn es sich nicht um hoch qualifizierte Tätigkeiten handelt. 

Das bedeutet, Arbeit und Haushalt sind kaum voneinander zu trennen.  Das führt unter den damaligen Wohnverhältnissen zu drangvoller Enge und einem hohen Grad an (Selbst-)Ausbeutung, ist doch „immer“ etwas zu tun.

Wanderarbeiter

Eine große Zahl der Industriearbeiter lebt nicht mit der Familie zusammen: Während Frau und Kinder weiterhin im heimischen Dorf wohnen, geht der Mann für die Arbeitswoche oder, wenn die Entfernung zwischen Wohn- und Arbeitsort zu groß ist, gar für Monate in die Stadt. Lange Fußmärsche zum nächsten Bahnhof sind die Regel. So wandern Arbeiter aus der Eifel zur Arbeit ins Ruhrrevier, Arbeiter aus dem Bayerischen Wald in die aufstrebende Industrieregion um Augsburg und Nürnberg. 

Nur wenige Wanderarbeiter können unter der Woche bei einem Verwandten in der Stadt unterkommen. Die meisten mieten sich vielfach nur einen Schlafplatz, entweder in einer Massenunterkunft oder als Untermieter in einer Etagenwohnung. Direkt nach dem Arbeitsende am Samstag macht sich der Arbeiter dann auf den Weg in sein Heimatdorf zu seiner Familie. Doch Freizeit hat er nicht: Der Sonntag ist vielfach mit Ausbesserungsarbeiten oder mit Feld- bzw. Gartenarbeit ausgefüllt. Am Sonntagabend, manchmal auch am Montagmorgen macht er sich auf den Weg zurück in die Stadt, direkt zu seinem Arbeitsplatz.

Landarbeiter und Landarbeiterinnen

Die Arbeits- und Lebensbedingungen der Landarbeiter und Landarbeiterinnen, der Knechte und Mägde, hat einen ganz eigenen Charakter: Der Arbeitstag wird vom saisonalen Arbeitsanfall und vom Sonnenauf- und -untergang bestimmt. Es gibt nicht die feste Arbeitszeit, die die Fabrikarbeit kennzeichnet. Außerdem sind Arbeitsplatz und Wohnort nicht – wie in der Stadt – voneinander getrennt. Und schließlich arbeiten in den meisten Fällen beide Partner auf demselben Bauernhof oder Gut.

Es reicht fürs Überleben: Eine Gruppe von Landarbeitern vor einer Badenia-Dreschmaschine um 1900

© Stadtarchiv Weinheim

Landarbeiterfamilien sind auf größeren Gütern vielfach in einem ärmlich eingerichteten Gesindehaus, bei kleinen Bauernhöfen auch in einem durch Bretter vom Stall abgetrennten Verschlag untergebracht, der im Winter durch die Körperwärme der Tiere „beheizt“ wird. In den meisten Fällen aber sind die Landarbeiter und Landarbeiterinnen Teil der bäuerlichen „Tischgemeinschaft“; d.h. sie essen zusammen mit dem Bauern und seiner Familie, werden auch bei der Arbeit auf dem Feld von der Bauernküche mitversorgt. Die Ernährungssituation ist daher meist günstiger als in der Stadt. Aber die Löhne sind extrem niedrig, weil die Kosten für Unterbringung und Verpflegung auf die Löhne angerechnet werden.

Hinzu kommt die soziale Kontrolle auf dem Land. Der Bauer bzw. Gutsherr kann darüber wachen, was seine Leute treiben, gewerkschaftliche oder politischen Aktivitäten werden sofort entdeckt. Geheime Wahlen sind unmöglich: Wer geheim wählt, offenbart sich als Wähler der Sozialdemokratie, gewerkschaftliches Engagement wird unterdrückt.

Seiten dieses Artikels:

1890 - 1914

Auf dem Weg zum Dachverband
Der Kampf gegen soziale Missstände -  Tarifverträge auf dem Vormarsch

Themen dieser Epoche:
Kultur der Arbeiterbewegung
Politisches Engagement der Arbeiter
Veränderungen in der Arbeitswelt
Christliche Gewerkschaften: Konflikt mit der Kirche
Aufgaben der Generalkommission
Debatte über Massenstreik
Streit um lokale oder zentrale Strukturen

Die Not der Heim-, Land- und Wanderarbeiter
Keine soziale Absicherung
Zusammenleben auf engstem Raum

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument,.

Quellen- und Literaturhinweise

Barthel, Paul (Hrsg.), Handbuch der deutschen Gewerkschaftskongresse, Dresden 1916

Bebel, August, Gewerkschaftsbewegung und politische Parteien, Stuttgart 1900

Bömelburg, Theodor, Die Stellung der Gewerkschaften zum Generalstreik, in: Protokoll der Verhandlungen des Fünften Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten in Köln a. Rh. vom 22. bis 27. Mai 1905, Berlin o. J., S. 215-222

Boll, Friedhelm, Arbeitskämpfe und Gewerkschaften in Deutschland, England und Frankreich. Ihre Entwicklung vom 19. Zum 20. Jahrhundert, Bonn 1996

Bundesverband der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Deutschlands (Hrsg.), Texte zur katholischen Soziallehre. Die sozialen Rundschreiben der Päpste und andere kirchliche Dokumente, o. 0. 1975

David, Eduard, Die Bedeutung von Mannheim, in: Sozialistische Monatshefte 1906, Bd. 2, S. 907 - 914

Die Streiks im Jahre 1894, in: Correspondenzblatt der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands (= Correspondenzblatt) Nr. 36 vom 23.9.1895, S.161 – 164

Die Streiks im Jahre 1900, in: Correspondenzblatt Nr. 29 vom 22.7.1901, S. 449 - 461.

Dowe, Dieter u. Kurt Klotzbach (Hrsg.), Programmatische Dokumente der deutschen Sozialdemokratie, 2., überarb. u. aktualisierte Aufl., Berlin u. Bonn 1984

Erkelenz, Anton, Freiheitlich-nationale Arbeiterbewegung, München 1910

Fricke, Dieter, Die deutsche Arbeiterbewegung 1869-1914. Ein Handbuch über ihre Organisation und Tätigkeit im Klassenkampf, Berlin (DDR) 1976

Führer, Karl Christian, Carl Legien 1861-1920. Ein Gewerkschafter im Kampf für ein „möglichst gutes Leben“ für alle Arbeiter, Essen 2009

Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands (Hrsg.), Sisyphusarbeit oder positive Erfolge? Beiträge zur Wertschätzung der Tätigkeit der deutschen Gewerkschaften, Berlin 1910

Goldschmidt, Karl, Das Programm des Verbandes der Deutschen Gewerkvereine und die Forderungen der einzelnen Gewerkvereine, Berlin 1910.

Imbusch, Heinrich, Die Saarbergarbeiterbewegung 1912/13, Köln 1913

Kautsky, Karl, Der Weg zur Macht. Politische Betrachtungen über das Hineinwachsen in der Revolution, Berlin 1909

Kautsky, Karl, Zum Parteitag, in: Die Neue Zeit 1902/03, Bd. 2, S. 729 - 739

Legien, Carl, An die Mitglieder der Gewerkschaften, in: Correspondenzblatt Nr. 3 vom 7.2.1891, S. 9

Legien, Carl, Die Gewerkschaftsbewegung und ihre Unterstützung durch die Parteigenossen, in: Protokoll über die Verhandlungen des Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, abgehalten zu Köln a. Rh. vom 22. bis 28. Oktober 1893, Berlin 1893

Legien, Carl, Tarifgemeinschaften und gemeinsame Verbände von Arbeitern und Unternehmern, in: Sozialistische Monatshefte 1902, Bd. 1, S. 27 - 35

Leipart, Theodor, Die gewerkschaftliche Praxis und der Klassenkampfgedanke, in: Sozialistische Monatshefte 1906, Bd. 2, S.642 - 648

Luxemburg, Rosa, Massenstreik, Partei und Gewerkschaften, Hamburg 1906

Luxemburg, Rosa, Sozialreform oder Revolution, Leipzig 1899

Mommsen, Wolfgang J./Gerhard Husung (Hrsg.), Auf dem Wege zur Massengewerk­schaft. Die Entwicklung der Gewerkschaften in Deutschland und Großbritannien 1880-1914, Stuttgart 1984

Müller, Dirk H., Gewerkschaftliche Versammlungsdemokratie und Arbeiterdelegierte vor 1918. Ein Beitrag zur Geschichte des Lokalismus, des Syndikalismus und der entstehenden Rätebewegung, Berlin 1985

Parvus, Die Bedeutung der Gewerkschaften und der Hamburger Kongress, in: Die Neue Zeit 1907/08, Bd. 2, S. 509 - 514

Protokoll der Verhandlungen des 1. Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten zu Halberstadt vom 14. bis 18. März 1892, Hamburg 1892

Protokoll der Verhandlungen des 3. Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten zu Frankfurt a. M.-Bockenheim vom 8. bis 13. Mai 1899, Hamburg o. J.

Protokoll der Verhandlungen des 4. Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten zu Stuttgart 1902, Berlin o. J.

Protokoll der Verhandlungen des 5. Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten in Köln a. Rh. vom 22. bis 27. Mai 1905, Berlin o. J.

Protokoll der Verhandlungen des 6. Kongresses der Gewerkschaften Deutschlands, abgehalten zu Hamburg vom 22. bis 27. Juni 1908, Berlin o. J.

Protokoll über die Verhandlungen des Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, abgehalten zu Mannheim vom 23. bis 29. September 1906, Berlin 1906

Protokoll über die Verhandlungen des Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, abgehalten in Jena vom 14. bis 20. September 1913, Berlin 1913

Protokolle der Verhandlungen der Kongresse der Gewerkschaften Deutschlands, 1, 1892-10, 1919, 7 Bde., Nachdr., Bonn u. Berlin 1979/80

Ritter, Gerhard A. u. Klaus Tenfelde, Arbeiter im Deutschen Kaiserreich 1871 bis 1914, Bonn 1992

Savigny, Franz von, Arbeitervereine und Gewerkschaftsorganisationen im Lichte der Enzyklika ,Rerum novarum‘, Berlin 1900

Schneider, Michael, Die Christlichen Gewerkschaften 1894-1933, Bonn 1982

Schönhoven, Klaus, Expansion und Konzentration. Studien zur Entwicklung der Freien Gewerkschaften im Wilhelminischen Deutschland 1890 bis 1914, Stuttgart 1980

Umbreit, Paul, 25 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbewegung 1890 - 1915. Erinnerungsschrift zum fünfundzwanzigjährigen Jubiläum der Begründung der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands, Berlin 1915

Zur Lage, in: Correspondenzblatt Nr. 11 vom 29.5.1893, S. 41 f.

Zur Organisationsfrage, in: Correspondenzblatt Nr. 13 vom 23.5.1891, S. 51 - 53

Zur Taktik bei Lohnbewegungen, in: Correspondenzblatt Nr. 9 vom 1.3.1897, S.45 - 47

Heimarbeiterinnen
Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen