Wartende Arbeitslose in der Weimarer Republik © AdsD/B000761
Bild wartendender Arbeitslose in der Weimarer Zeit
1930-1933
Im Schatten der Weltwirtschaftskrise

Regierung ohne Mehrheit

Die junge Demokratie unter Druck

In den letzten Jahren der Weimarer Republik sind die Spielregeln einer demokratischen Republik außer Kraft gesetzt. Die Reichskanzler, von Paul von Hindenburg ernannt, regieren ohne parlamentarische Mehrheit, die Gegner der Demokratie von links wie von rechts gewinnen an Boden. Im November 1932 stellt die NSDAP die stärkste Fraktion im Reichstag.

Wahlpropaganda für Paul von Hindenburg in der Wahl 1932

© AdsD/B011738

Mit dem Bruch der Großen Koalition im März 1930 endet die Phase der Regierungen, die sich auf eine parlamentarische Mehrheit stützen können. Daran ändern auch die Reichstagswahlen vom 14. September 1930 nichts. Sie bescheren der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) einen großen Wahlerfolg, die Bildung einer Koalitionsmehrheit aus konservativen, liberalen und sozialistischen Parteien scheitert. Die Mehrheit von KPD und NSDAP blockiert im Reichstag die Rückkehr zu einer vom Parlament gewählten Regierung.

Brüning regiert fortan mit Notverordnungen, die Artikel 48 der Weimarer Reichsverfassung zulassen. Und er betreibt in der Krise eine Deflationspolitik: Mit der Senkung von Löhnen und Preisen versucht er die deutsche Wirtschaft konkurrenzfähig zu machen und den Staatshaushalt auszugleichen. Brüning will damit gegenüber den Gläubigern Deutschlands Zahlungsunfähigkeit unter Beweis stellen, um so eine endgültige Lösung der Reparationsfrage zu erreichen. Er hält an dieser Deflationspolitik fest, obwohl die Forderung nach einer aktiven antizyklischen Arbeitsmarktpolitik immer lauter wird.

Postkarte: Heinrich Brüning

© AdsD/CARD000692

Die SPD toleriert diese Politik. Sie befürchtet, Neuwahlen würden den radikalen Parteien KPD und NSDAP erneut Zugewinne bringen. Sie hofft noch auf eine Stabilisierung des parlamentarischen Systems, als die Entscheidungen längst auf der Straße und in Hinterzimmern getroffen werden.

Im April 1932 wird Paul von Hindenburg erneut zum Reichspräsidenten gewählt, wenig später entzieht er Brüning das Vertrauen und beauftragt den konservativen Franz von Papen mit der Regierungsbildung. Die Sozialdemokratie hat die Wiederwahl von Hindenburgs unterstützt, um Hitler zu verhindern. Dennoch ist von Hindenburg nicht bereit, eine Regierung mitzutragen, an der die Sozialdemokratie beteiligt ist.

Die Regierung Franz von Papens leitet erste Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ein. Doch diese fallen zu bescheiden aus, um die Wirtschaft zu beleben und einen Abbau der Arbeitslosigkeit zu bewirken. Die konservativ-autoritäre Grundhaltung von Papens verdeutlicht der „Preußenschlag“ vom 20. Juli 1932: Er setzt die sozialdemokratisch geführte Regierung Preußens ab. Die SPD protestiert, Maßnahmen zur Gegenwehr ergreift sie nicht.

Trotzdem ist von Papens Regierungszeit nur von kurzer Dauer. Im November 1932 entzieht Paul von Hindenburg ihm das Vertrauen und beruft Kurt von Schleicher zum Reichskanzler. Von Schleicher weitet die Arbeitsbeschaffungspolitik aus und versucht, durch die Bildung einer „Gewerkschaftsachse“ quer durch die unterschiedlichen Reichstagsfraktionen seiner Regierung eine parlamentarische Mehrheit zu verschaffen. Der Versuch scheitert.

Am 30. Januar 1933 lässt Hindenburg Kurt von Schleicher fallen und ernennt Adolf Hitler zum Reichskanzler. Die NSDAP ist seit den Reichstagswahlen vom 6. November 1932 die stärkste Partei im Parlament.

Seiten dieses Artikels:

1930 - 1933

Gewerkschaften zwischen den Fronten: Angriffe von rechts wie von links
Tarifpolitik greift immer weniger: Gewerkschaften unterschätzen die Krise
Versuch einer Bilanz: Weimar war kein "Gewerkschaftsstaat"

Themen und Aspekte dieser Epoche:

Vereinigungsdebatte der Liberalen und Freien Gewerkschaften:  Unfähig, die Spaltung zu überwinden
Christliche Gewerkschaften bekennen sich zur Republik
Kurz vor Zwölf: ADGB-Programm für mehr Arbeit
Heutige historische Bewertung: Zum Scheitern der Weimarer Republik 

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument,.

Quellen- und Literaturhinweise zur Epoche Weimarer Republik - Im Schatten der Wirtschaftskrise

Abelshauser, Werner (Hrsg.), Die Weimarer Republik als Wohlfahrtsstaat. Zum Verhältnis von Wirtschafts‑ und Sozialpolitik in der Industriegesellschaft, Stuttgart 1987

Belebung der Wirtschaft durch Papen, in: Gewerkschafts-Zeitung, Nr. 38 vom 17.9.1932, S. 593 f.

Borchardt, Knut, Wirtschaftliche Ursachen des Scheiterns der Weimarer Republik, in: Hagen Schulze (Hrsg.), Weimar. Selbstpreisgabe einer Demokratie. Eine Bilanz heute, Düsseldorf 1980, S. 211 - 249

Borsdorf, Ulrich, Hans O. Hemmer u. Martin Martiny (Hrsg.), Grundlagen der Einheitsgewerkschaft. Historische Dokumente und Materialien, Köln u. Frankfurt/M.1977

Brauer, Theodor, Der Kampf um die Sozialpolitik als gesellschaftliche Kraft, in: Niederschrift der Verhandlungen des 13. Kongresses der christlichen Gewerkschaften Deutschlands, Düsseldorf, 18. - 20. September 1932, Berlin o. J., S. 368 - 393

Clemenz, Manfred, Gesellschaftliche Ursprüge des Faschismus, Frankfurt/M. 1972

Croner, Fritz, Kurs auf Sozialismus!, in: Marxistische Tribüne für Politik und Wirtschaft Nr. 7 vom 1.4.1932, S. 201 – 204

Das Jahr 1930, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 1 vom 3.1.1931, S. 1 - 4, hier S. 3.

Das Wahlergebnis, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 46 vom 12.11.1932, S. 721 - 723

Deppe, Frank u. Witich Rossmann, Kommunistische Gewerkschaftspolitik in der Weimarer Republik, in: Erich Matthias u. Klaus Schönhoven (Hrsg.), Solidarität und Menschenwürde. Etappen der deutschen Gewerkschaftsgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart, Bonn 1984, S. 209 - 231

Deppe, Frank u. Witich Rossmann, Wirtschaftskrise, Faschismus, Gewerkschaften. Do­kumente zur Gewerkschaftspolitik 1929-1933, 2. Aufl., Köln 1983

Deutscher Metallarbeiter-Verband (Hrsg.), Der Deutsche Metallarbeiter-Verband im Jahre 1931. Jahr- und Handbuch für Verbandsmitglieder, Berlin 1932

Die Gewerkschaften und die Notverordnung, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 38 vom 17.9.1932, S. 595.

Die neuen Steuern und der neue Kurs, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 17 vom 26.4.1930, S. 26l f.

Dirks, Walter, Katholizismus und Nationalsozialismus, in: Die Arbeit Nr. 3, März 1931, S. 201 - 209

Erklärung der Gewerkschaften zur Notverordnung, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 26 vom 25.6.1932, S. 401.

Heupel, Eberhard, Reformismus und Krise. Zur Theorie und Praxis von SPD, ADGB und AfA‑Bund in der Weltwirtschaftskrise 1929-1932/33, Frankfurt-New York 1981

Heyde, Ludwig (Hrsg.), Internationales Handwörterbuch des Gewerkschaftswesens, 2 Bde., Berlin 1931/32

Hoffmann, Walther G., Das Wachstum der deutschen Wirtschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, Berlin, Heidelberg, New York 1965

Kaiser, Jakob, Der volkspolitische und nationale Wille der christlichen Gewerkschaften. Vortrag, gehalten auf dem 13. Kongreß der christlichen Gewerkschaften Deutschlands in Düsseldorf am 19. September 1932, Berlin 1932

Kollwitz, Käthe, Aus meinem Leben, hrsg. von H. Kollwitz, München 1957

Kosthorst, Erich, Jakob Kaiser, Bd. 1: Der Arbeiterführer, hrsg. von Werner Conze u. Erich Kosthorst u. Elfriede Nebgen, Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1967

Kuczynski, Jürgen, Darstellung der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1917/18 bis 1932/33 (= Geschichte der Lage der Arbeier unter dem Kapitalismus, Teil I: Die Geschichte der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1789 bis zur Gegenwart, Bd. 5), Berlin (DDR) 1966

Leipart, Theodor (Hrsg. Im Auftrag des ADGB), Die 40-Stunden-Woche. Untersuchungen über Arbeitsmarkt, Arbeitsertrag und Arbeitszeit, Berlin 1931

Leipart, Theodor, An die deutsche Arbeiterschaft, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 53 vom 31.12.1932, S. 833

Leipart, Theodor, Gewerkschaften und Wirtschaftskrise, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 48 vom 29.11.1930, S. 756 - 759

Leithäuser, Joachim G., Wilhelm Leuschner. Ein Leben für die Republik, Köln 1962

Luthardt, Wolfgang (Hrsg.), Sozialdemokratische Arbeiterbewegung und Weimarer Republik. Materialien zur gesellschaftlichen Entwicklung 1927-1933, 2 Bde., Frankfurt 1978

Markovits, Andrei S., The politics of the West German trade unions. Strategies of class and interest representation in growth and crisis, Cambridge, London u. a. 1986

Mayer, Tilman (Hrsg.), Jakob Kaiser. Gewerkschafter und Patriot. Eine Werkausgabe, Köln 1988

Mommsen, Hans, Dietmar Petzina u. Bernd Weisbrod (Hrsg.), Industrielles System und politische Entwicklung in der Weimarer Republik, Düsseldorf 1974; unveränd. Nachdr. Kronberg-Düsseldorf 1977

Müller, Werner, Lohnkampf, Massenstreik, Sowjetmacht. Ziele und Grenzen der “Revolutionären Gewerkschafts‑Opposition” (RGO) in Deutschland 1928 bis 1933, Köln 1988

Nach der Reichsexekution gegen Preußen, in: Gewerkschafts-Zeitung, Nr. 31 vom 30.7.1932 S. 484 f.

Naphtali, Fritz, Neuer Angelpunkt der Konjunkturpolitik oder Fehlleitung von Energien?, in: Die Arbeit Nr. 7, Juli 1931, S. 485 - 497

Petzina, Dietmar, Werner Abelshauser u. Anselm Faust., Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch III. Materialien zur Statistik des Deutschen Reiches 1914-1945, München 1978

Plener, Ulla, Theodor Leipart (1867-1947). Persönlichkeit, Handlungsmotive, Wirken, Bilanz – Ein Lebensbild mit Dokumenten, 1. Halbband: Biographie, Berlin 2000

Potthoff, Heinrich, Freie Gewerkschaften 1918-1933. Der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund in der Weimarer Republik, Düsseldorf 1987

Preller, Ludwig, Sozialpolitik in der Weimarer Republik, Stuttgart 1949; unveränd. Nachdr. Kronberg-Düsseldorf 1978

Prinz, Michael, Vom neuen Mittelstand zum Volksgenossen. Die Entwicklung des sozialen Status der Angestellten von der Weimarer Republik bis zum Ende der NS­Zeit, München 1986

Ruck, Michael, Gewerkschaften, Staat, Unternehmer. Die Gewerkschaften im sozialen und politischen Kräftefeld 1914 bis 1933, Köln 1990

Schneider, Michael, Das Arbeitsbeschaffungsprogramm des ADGB. Zur gewerkschaftlichen Politik in der Endphase der Weimarer Republik, Bonn‑Bad Godesberg 1975

Schneider, Michael, Unternehmer und Demokratie. Die freien Gewerkschaften in der unternehmerischen Ideologie der Jahre 1918-1933, Bonn‑Bad Godesberg 1975

Schönhoven, Klaus, Innerorganisatorische Probleme der Gewerkschaften in der Endphase der Weimarer Republik, in: Gewerkschaften in der Krise. Anhang zum Reprint: Gewerkschafts-Zeitung,1933, Berlin u. Bonn 1983, S. [73] - [104]

Schwarz, Salomon, Handbuch der deutschen Gewerkschaftskongresse (Kongresse des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes), Berlin 1930

Sozialdemokratischer Parteitag in Leipzig 1931 vom 31. Mai bis 5. Juni im Volkshaus, Protokoll, Leipzig 1931, S.32 - 52

Suhr, Otto, Mobilisierung der Wirtschaft, in: Marxistische Tribüne Nr. 8 vom 15.4.1932, S.250 - 252

Tarnow, Fritz, Ankurbelung der Wirtschaft, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 36 vom 3.9.1932, S. 561 ff.

Timm, Helga, Die deutsche Sozialpolitik und der Bruch der großen Koalition im März 1930, Düsseldorf 1952, unveränd. Nachdr. 1982

Verband der Bergbauindustriearbeiter (Hrsg.), Jahrbuch 1930, Bochum 1931

Wende in der deutschen Politik! Rettung der staatlichen Grundlagen gesunden sozialen Lebens, in: Zentralblatt Nr. 17 vom 15.4.1930, S. 113 f.

Winkler, Heinrich August, Der Weg in die Katastrophe. Arbeiter und Arbeiterbewe­gung in der Weimarer Republik 1930 bis 1933, Berlin-Bonn 1987

Woytinsky, Wladimir, Aktive Weltwirtschaftspolitik, in: Die Arbeit Nr. 6, Juni 1931, S. 413 - 440

Woytinsky, Wladimir, Das Wirtschaftsprogramm der Reichsregierung, in: Die Arbeit Nr. 10, Oktober 1932, S. 585 - 597

Zur Frage der Einheitsfront, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 26 vom 25.6.1932 S. 412 f.

 

Zum Artikel "Vereinigungsdebatte": Ulrich Borsdorf, Hans O. Hemmer u. Martin Martiny (Hrsg.), Grundlagen der Einheitsgewerkschaft. Historische Dokumente und Materialien, Köln u. Frankfurt/M.1977, S.196 ff.

Hören: 
Kurt Schumacher

mit seinem „Appell an den inneren Schweinehund“ im Reichstag 1932 - eine Rede gegen Joseph Goebbels, späterer NS-Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda. Das Bild zeigt Schumacher später in Frankfurt. Den Wortlaut  des Redeausschnitts finden Sie im Archiv der sozialen Demokratie.

Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen