Urabstimmung im Hüttenwerk Oberhausen am 29.November 1950 ©AdsD/6/FOTB016382
1950-1966
West: Die "Wirtschaftswunder"-Jahre

Interne Debatte

Uneins über die Rolle des DGB

Angesichts der unterschiedlichen Stärke der Gewerkschaften ist es nicht verwunderlich, dass es immer wieder zu Konflikten um Aufgaben und Einfluss des DGB kommt.

Während kleinere Gewerkschaften, zu deren Sprecher sich z. B. Georg Leber von der IG Bau, Steine, Erden macht, für eine Stärkung des DGB eintreten, sehen die Vertreter großer Verbände, allen voran Otto Brenner von der IG Metall, darin eher eine Schwächung des eigenen Einflusses. Auf dem DGB-Kongress in Stuttgart 1959 treffen die gegensätzlichen Positionen aufeinander. Zu konkreten Beschlüssen kommt es nicht, die Reform wird vertagt.

Drei Jahre später, 1962 auf dem Kongress in Hannover, werden zahlreiche Satzungsänderungen verabschiedet. Eine durchgreifende Reform zur Vereinheitlichung der Struktur der Einzelgewerkschaften und zur Stärkung des Dachverbandes kommt indessen nur behutsam zustande: So erhält der Geschäftsführende DGB-Bundesvorstand die Erlaubnis, „in Fragen von besonderer Bedeutung die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, wenn die Entscheidung unaufschiebbar ist”. Außerdem wird in § 3 der Satzung festgelegt, dass nicht mehr nur für den DGB, sondern „für die Gewerkschaften [. . .] die Beschlüsse und Richtlinien des Bundeskongresses, des Bundesausschusses und des Bundesvorstandes bindend” seien.

Stehen für unterschiedliche Positionen in den Gewerkschaften (v.l.): Otto Brenner (IG Metall) und Georg Leber (IG Bau)

© AdsD/6/FOTA093088

Gerade mit Blick auf die sich in den 1960er Jahren regenden Bestrebungen zur Stärkung der innerverbandlichen Demokratie kann aber die Festigung der Position des DGB-Bundesvorstandes gegenüber seinen Untergliederungen als problematisch gelten. So werden die Direktionsbefugnisse des Bundesvorstandes gegenüber den DGB-Kreisen und -Landesbezirken erweitert. Insbesondere fällt auf, dass die gewählten Landesbezirks- und Kreisvorstandsmitglieder u. U. vom Bundesvorstand abgesetzt werden können. Außerdem verlieren die DGB-Kreise ihr direktes Antragsrecht zum Bundeskongress. Damit wird die DGB-Organisation zwar zentralisiert, ob dies eine Stärkung der Organisation bedeutet, ist jedoch fraglich.

Neues Grundsatzprogramm 1963

Nachdem sich die SPD anschickt, mit dem Godesberger Programm 1959 den politischen und sozialen Veränderungen in Westdeutschland Rechnung zu tragen, beschließt der DGB-Kongress 1959 in Stuttgart, ebenfalls ein neues Programm zu erarbeiten. Wie bei den Beratungen zur Satzungsreform treten vor allem diejenigen, die die Macht des DGB stärken wollen, für eine Neuorientierung der Programmatik ein. Vor allem Georg Leber will die Gewerkschaften – mit dem Rückenwind des Godesberger SPD-Programms – auf die Anerkennung der demokratischen Republik und der gegebenen Wirtschaftsordnung verpflichten. Sozialpartnerschaft und konsequente wirtschaftliche Interessenvertretung auf dem Boden der gegebenen Verhältnisse ist seine Devise. Unterstützung findet Leber insbesondere bei Heinrich Gutermuth von der IG Bergbau und Energie und beim Vorstand des DGB, an dessen Spitze 1962 Ludwig Rosenberg gewählt wird.

Bereits im Vorfeld des Programmkongresses widerspricht Otto Brenner für die IG Metall den Bestrebungen zur Programmreform. Anders als für Leber und Rosenberg besteht für Brenner die Klassengesellschaft weiter. Er zieht – in seiner Rede auf dem IG Metall-Kongress 1958 – daraus den Schluss, man müsse an den Forderungen des Münchener Programms „nach Überführung der Schlüsselindustrien in Gemeinwirtschaft, nach Mitbestimmung und volkswirtschaftlicher Planung” festhalten.

Auf dem 6. DGB-Kongress 1962 in Hannover prallen die politischen Gegensätze aufeinander, und zwar in der Debatte zur Notstandsgesetzgebung. Die Programmdebatte wird hingegen auf einen außerordentlichen Kongress vertagt, da bisher keine ausreichende Diskussion des Programm-Entwurfs in den gewerkschaftlichen Untergliederungen möglich gewesen sei.

Die folgenden Monate werden in der Tat für die Diskussion genutzt. Dem Düsseldorfer DGB-Kongress, der 1963 tagt, liegen 262 Abänderungsanträge vor, die sich vielfach gegen die von manchem Antragsteller bemängelte Anpassung an die gegebenen Verhältnisse wenden. Der Einfluss der kritischen Anträge zeigt sich z. B. in der Präambel des neuen Grundsatzprogramms, in der betont wird, dass die „kapitalistische Wirtschaftsordnung dem Arbeitnehmer die gesellschaftliche Gleichberechtigung verwehrt, seine Person der Willkür des Unternehmers unterworfen, seine Arbeitskraft dem Marktgesetz ausgeliefert, seine soziale Sicherheit dem Gewinnstreben untergeordnet hat, soziale Mißstände und Krisen verursacht”. Dennoch basiert das Programm auf einer weit gehenden Anerkennung der Wirtschafts- und Gesellschaftsstruktur, die sich in der Nachkriegszeit entwickelt hat.

Das Bekenntnis zur „sozialen Marktwirtschaft” wird jedoch ergänzt durch die Forderung nach staatlichen Lenkungsmaßnahmen von der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung bis hin zur Vergesellschaftung von Schlüsselindustrien als ein Mittel der Wirtschaftspolitik, die eine der freien Entfaltung des einzelnen und der Menschenwürde entsprechende Wirtschaftsordnung herzustellen verpflichtet sei. Die paritätische Mitbestimmung gehört zudem zu den zentralen ordnungspolitischen Forderungen. Anknüpfend an die Ideen einer antizyklischen Konjunkturpolitik gehen die Gewerkschaften davon aus, die Krisen der Wirtschaftsentwicklung seien mit entsprechend gegensteuernden Aktivitäten staatlicher Wirtschaftspolitik abzuschwächen, wenn nicht zu vermeiden.

Präambel des DGB-­Grundsatzprogramms vom November 1963 (pdf)

Die wirtschafts- und sozialpolitischen Grundsätze von 1949 werden außerdem durch kulturpolitische Zielbestimmungen ergänzt. Ausgehend von dem Grundgedanken, eine Demokratisierung der Gesellschaft sei nur möglich, wenn auch das Bildungswesen demokratisiert werde, werden im Grundsatzprogramm sowohl zur beruflichen Bildung als auch zur Bildung in Schule und Hochschule Reformen gefordert, die die Durchlässigkeit der Bildungswege und Chancengleichheit verwirklichen sollen.

Das Grundsatzprogramm ist nicht „aus einem Guss”: Thesenhafte Kapitalismuskritik einerseits, Anerkennung der marktwirtschaftlichen Ordnung andererseits stehen im Programm nebeneinander, ohne dass sie zu einem einheitlichen Gesellschaftsmodell oder gar einer geschlossenen Strategieplanung verbunden wären. Die Gewerkschaften versuchen mit diesem Programm, „auf der Höhe der Zeit” zu sein und lassen sich dabei von einem Optimismus über die Vermeidbarkeit kapitalistischer Krisen und über die Chancen eines sozialen Ausgleichs tragen, der erst recht das Kennzeichen des folgenden Jahrzehnts werden sollte.

Video

Mauerbau - ein tiefer ideologischer Einschnitt auch zwischen den Gewerkschaften in Ost und West. Eine "Abrechnung" des DGB-Vorsitzenden Ludwig Rosenberg und Redebeiträge von Otto Brenner (IG Metall)  und Georg Leber (IG Bai. Steine Erden) zur Rolle der Gewerkschaften: Gegenmacht? Sozialpartner? © DGB

 

Reaktionen auf das neue Programm

Der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände geht die Anerkennung der gegebenen Wirtschaftsordnung durch das DGB-Programm nicht weit genug. Für sie ist klar, dass eine Reihe von „Forderungen des DGB, die im Widerspruch zu unserer freiheitlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsverfassung stehen, [. . .] sich im Falle ihrer Verwirklichung zum Schaden des ganzen Volkes auswirken müssten”. Insbesondere die Forderungen nach Ausweitung der Mitbestimmung, nach zentralen Lenkungsmaßnahmen, nach nachträglicher Umverteilung und nach Überführung von Schlüsselindustrien in Gemeineigentum zeigten, dass der DGB nur die Rechte, nicht aber die Pflichten der Gewerkschaften als den „Mitträgern unserer freiheitlichen Gesellschaftsordnung” sehe.

Damit sind die Ausgangspositionen festgelegt, mit denen Gewerkschaften und Arbeitgeber in ein Jahrzehnt der gesellschaftlichen Neuorientierung und Modernisierung eintreten: Die Gewerkschaften als sozialreformerische Kraft, die auf dem Boden der gegebenen Verhältnisse insbesondere eine Demokratisierung von Staat und Gesellschaft erreichen will, und die Arbeitgeber als Verteidiger des in ihren Augen bewährten freiheitlichen Wirtschaftssystems, das gegen jeden Mitspracheanspruch von Staat und/oder Gewerkschaften abgeschirmt werden müsse.

Aktionsprogramm 1965

„Die Erfolge bei der Durchsetzung” des Aktionsprogramms von 1955 „ebenso wie die rasche Veränderung der Lebens- und Arbeitsbedingungen machten” – so hieß es im DGB-Geschäftsbericht 1962/65 – „seine Anpassung an die gesellschaftliche Entwicklung notwendig”. Das am 23. März 1965 in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit übergebene Aktionsprogramm unterscheidet sich denn auch in wesentlichen Punkten von seinem Vorgänger: Gegliedert in zehn, statt in fünf Kapitel und ergänzt durch eine Präambel bietet das Aktionsprogramm eine optimistische Bilanzierung der bisherigen Erfolge und verspricht, noch nicht erreichte Ziele durchzusetzen.

Die Liste der Ziele ist lang: Gefordert werden Arbeitszeitverkürzung, Lohnerhöhung, Verbesserung des Arbeitsschutzes, Ausbau der Mitbestimmung, gerechte Vermögensverteilung und Sicherung der Arbeitsplätze. Zudem soll die soziale Infrastruktur verbessert werden, speziell in den Bereichen Bildungspolitik, Wohnungsbau und Gesundheitswesen. Ganz neu hinzugekommenen Forderungen sind die Forderungen nach Zahlung eines 13. Monatsgehalts, Sicherung der sogenannten freiwilligen Leistungen, Beitrag für eine gerechte Vermögensverteilung und vier Wochen Mindesturlaub. Ergänzt wird der Katalog u. a. durch die Forderungen nach Herabsetzung der allgemeinen Altersgrenze in der Rentenversicherung, nach ausreichendem gesetzlichen Mieterschutz und nach Einführung des 10. Schuljahres.

Im Mittelpunkt aber steht – wie Otto Brenner, der Vorsitzende der Aktionsprogramm-Kommission, in der erwähnten Pressekonferenz vom März 1965 betont – die Einführung der vollen wirtschaftlichen Mitbestimmung in der gesamten Großwirtschaft. Sie rückt damit Mitte der 1960er Jahre erneut ins Zentrum der DGB-Politik.

Die DAG unterstützt auf ihrem Kongress 1963 diese Forderung weitgehend, beharrt indessen darauf, dass im Betriebsverfassungsgesetz die Sonderstellung der Angestellten stärker berücksichtigt werden müsse. Und die Katholische Arbeiterbewegung bekennt sich in ihrer gesellschaftspolitischen Grundsatzerklärung vom 24. April 1964 ebenfalls zur Ausdehnung der paritätischen Mitbestimmung auf alle Großunternehmen.

Das Aktionsprogramm des DGB wird im Frühjahr mit großem Werbeaufwand publiziert. Es steht im Mittelpunkt der Kundgebungen zum 1. Mai 1965. Aber ob die Einzelforderungen indessen wirklich zünden, mag bezweifelt werden. Nicht die Massenmobilisierung, sondern die Veränderung der politischen Landschaft Mitte der 1960er Jahre bietet schließlich die Chance, einzelne gewerkschaftliche Ziele zu verwirklichen.

Seiten dieses Artikels:

1950 - 1966

Verhältnis DGB und SPD: Wenig Einfluss der Gewerkschaften auf die Bonner Politik
DGB blickt optimistisch in die Zukunft
Konzentration auf die Tarifpolitik
Uneins über die Rolle des DGB

Themen und Aspekte dieser Epoche:

Arbeitermileus lösen sich auf
Organisationsstruktur des DGB
Angestellte, Frauen und junge Leute bleiben den Gewerkschaften gegenüber zurückhaltend 
Debatte um den politischen Streik

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument.

Quellen- und Literaturhinweise

Abendroth, Wolfgang, Antagonistische Gesellschaft und politische Demokratie, Neuwied u. Berlin 1967

Abendroth, Wolfgang, Die deutschen Gewerkschaften. Weg demokratischer Integration, 2. Aufl., Heidelberg 1955

Abendroth, Wolfgang, Verfassungsrechtliche Grenzen des Sozialrechts, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1951, S. 57-61

Abendroth, Wolfgang, Zur Funktion der Gewerkschaften in der westdeutschen Demokratie, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1952, S. 641 - 648

Agartz, Viktor u. Erich Potthoff, Die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in der Wirtschaft, Dezember 1949 (masch.schriftl. vervielf.).

Agartz, Viktor, Beiträge zur wirtschaftlichen Entwicklung 1953. Expansive Lohnpolitik, in: WWI-Mitteilungen 12, 1953, S. 245 ff.

Agartz, Viktor, Mitbestimmung als gesellschaftsformende Kraft, in: Die Quelle 10, 1952, S. 509 f.

Armingeon, Klaus, Die Entwicklung der westdeutschen Gewerkschaften 1950-1985, Frankfurt-New York 1988

Bahrdt, Hans Paul, Walter Dirks u. a., Gibt es noch ein Proletariat?, Frankfurt/M. 1962, 2. Aufl. 1969

Beier, Gerhard, Willi Richter – Ein Leben für die soziale Neuordnung, Köln 1978

Bergmann, Joachim (Hrsg.), Beiträge zur Soziologie der Gewerkschaften, Frankfurt/M. 1979

Bergmann, Joachim, Otto Jacobi u. Walther Müller‑Jentsch, Gewerkschaften in der Bun­desrepublik, 2 Bde., 2. Aufl., Frankfurt 1976-77

Bispinck, Reinhard (Hrsg.), Wirtschaftsdemokratie und expansive Lohnpolitik. Zur Aktualität von Viktor Agartz, Hamburg 2008

Bremes, Hans-Erich u. Maria Schumacher (Hrsg.), Mit der Vergangenheit in die Zukunft. Felder gewerkschaftlicher Politik seit 1945, Münster 1989

Brenner, Otto, Automation und Wirtschaftsmacht, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1958, S.198 – 201

Brenner, Otto, Die Gewerkschaften und die europäischen Institutionen, in: Die Neue Gesellschaft 5, 1957

Brenner, Otto, Die Zeit nutzen, in: Die Quelle 10, 1955, S. 449 f.

Brenner, Otto, Fortschrittliche Betriebsverfassung – Prüfstein der Demokratie in unserer Zeit, Frankfurt/M. 1966

Briefs, Goetz, Zwischen Kapitalismus und Syndikalismus. Die Gewerkschaften am Scheideweg, München 1952

Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.), Mitbestimmung, Bonn 1979

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (Hrsg.), Jahresbericht der BDA 1.12.1955 – 30.11.1956, Bergisch-Gladbach 1956

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (Hrsg.), Vorschläge zur Frage Arbeitszeit und Lohn, o. O. u. J.

Deppe, Frank, Autonomie und Integration. Materialien zur Gewerkschaftsanalyse, Marburg 1979

Deutscher Gewerkschaftsbund (Hrsg.), Geschäftsberichte der 1950er und 1960er Jahre

Deutscher Gewerkschaftsbund (Hrsg.), Protokolle der Kongresse der 1950er und 1960er Jahre

DGB-Bundesvorstand (Hrsg.), Bewegte Zeiten. Mitgestalten, Mitbestimmen, Mitverantworten. 50 Jahre DGB, Düsseldorf 1999

Gleitze, Bruno, Sozialkapital und Sozialfonds als Mittel der Vermögenspolitik, 2. Aufl., Köln 1969

Gorz, André, Abschied vom Proletariat. Jenseits des Sozialismus, Frankfurt/M. 1980

Gorz, André, Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft, Berlin 1989

Hemmer, Hans-Otto u. Kurt Thomas Schmitz (Hrsg.), Geschichte der Gewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Von den Anfängen bis heute, Köln 1990

Hildebrandt, Jens (Bearb. unter Mitarb. von Boris Schwitzer), Der Deutsche Gewerkschaftsbund 1956-1963 (= Quellen zur Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung im 20. Jahrhundert, Bd. 12), Bonn 2005

Hildebrandt, Jens, Gewerkschaften im geteilten Deutschland. Die Beziehungen zwischen DGB und FDGB vom Kalten Krieg bis zur Neuen Ostpolitik 1955 bis 1969, St. Ingbert 2010

Hirche, Kurt, Gewerkschafter im 5. Deutschen Bundestag, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 12, 1965, S. 705 - 712

Hirsch-Weber, Wolfgang, Gewerkschaften in der Politik. Von der Massenstreikdebatte zum Kampf um das Mitbestimmungsrecht, Köln u. Opladen 1959

Huffschmid, Jörg, Die Politik des Kapitals. Konzentration und Wirtschaftspolitik in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt/M. 1969

IG Metall (Hrsg.), Protokolle der Gewerkschaftstage der IG Metall der 1950er und 1960er Jahre

IG Metall (Hrsg.), Kampf um soziale Gerechtigkeit, Mitbestim­mung, Demokratie und Frieden. Die Geschichte der Industriegewerkschaft Metall seit 1945. Ein Bericht in Wort und Bild, Köln 1986

Kaiser, Josef (Bearb.), Der Deutsche Gewerkschaftsbund 1949-1956 (= Quellen zur Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung im 20. Jahrhundert, Bd. 11), Köln 1996

Kaiser, Joseph H., Der politische Streik, Berlin 1955

Kalbitz, Rainer, Aussperrungen in der Bundesrepublik. Die vergessenen Konflikte, Köln und Frankfurt/M. 1979

Kalbitz, Rainer, Tarifpolitik, Streik, Aussperrung. Die Gestaltungskraft der Gewerkschaften des DGB nach 1945, Köln 1991

Kieseritzky, Wolther von (Bearb.), Der Deutsche Gewerkschaftrsbund 1964-1969 (= Quellen zur Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung im 20. Jahrhundert, Bd. 13), Bonn 2006

Kittner, Michael (Hrsg.), Arbeits- und Sozialordnung. Ausgewählte und eingeleitete Gesetzestexte, 20. Aufl., Köln 1995

Klönne, Arno, Demokratischer und sozialer Rechtsstaat. Dokumente zur Gewerkschaftspolitik, Bochum 1964

Kluth, Heinz, Im Spannungsfeld der Organisationen, in: Die Neue Gesellschaft 1961, S. 7-15

Koch, Bernhard, Der Christliche Gewerkschaftsbund, Düsseldorf 1978

Koch, Ursula E., Angriff auf ein Monopol. Gewerkschaften außerhalb des DGB, Köln 1981

Kühne, Karl, Kartellgesetz und Wettbewerb, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1957, S. 529-536

Leber, Georg, Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand, Frankfurt/M. 1964

Leminsky, Gerhard u. Bernd Otto, Politik und Programmatik des Deutschen Gewerk­schaftsbundes, 2. Aufl., Köln 1984

Machtpolitik, in: Die Quelle 8, August 1952, S. 393 ff.

Maerker, Rudolf, Die Spaltung Deutschlands und die Herausbildung der politischen Systeme der Bundesrepublik Deutschland und der DDR, in: Thomas Meyer, Susanne Miller u. Joachim Rohlfes (Hrsg.), Lern- und Arbeitsbuch deutsche Arbeiterbewegung, 2., um einen vierten Band erg. Aufl., Bnn 1988, S. 745-768

Müller, Gloria, Strukturwandel und Arbeitnehmerrechte. Die wirtschaftiche Mitbestimmung in der Eisen- und Stahlindustrie 1945-1975, Essen 1991

Müller, Hans-Peter, Die Deutsche Angestellten-Gewerkschaft im Wettbewerb mit dem DGB. Geschichte der DAG 1947-2001, Baden-Baden 2011

Müller-Jentsch, Walther u. Peter Ittermann, Industrielle Beziehungen. Daten, Zeitreihen, Trends 1950-1999, Frankfurt/M u. New York 2000

Nickel, Walter, Zum Verhältnis von Arbeiterschaft und Gewerkschaft. Eine soziologische Untersuchung über die qualitative Struktur der Mitglieder und des Mitgliederpotentials der Gewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland, Köln 1972

Nipperdey, Hans Carl, Streikrecht, in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Bd. 10, 1959, S. 226 – 231

Pahl, Walther, Mitbestimmung in der Montanindustrie nach dem Gesetz vom 10. 4. 1951, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1951, S. 225 - 227

Pirker, Theo, Die blinde Macht. Die Gewerkschaftsbewegung in Westdeutschland, 1945-1955, 2 Bde., München 1960; 2. Aufl., Berlin 1979

Popitz, Heinrich, Hans Paul Bahrdt, Ernst August Jüres u. Hanno Kesting, Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie, Tübingen 1957

Quast, Rudolf, Konzentration und Mitbestimmung, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1959, S. 513 – 521

Rosenberg, Ludwig, Eine Idee beschäftigt die Welt, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 6, 1950, S. 241 – 244

Rosenberg, Ludwig, Europa ohne Konzeption, in: Gewerkschaftliche Monatshefte. 4, 1951, S. 169 ff.

Rupp, Hans Karl, Außerparlamentarische Opposition in der Ära Adenauer. Der Kampf gegen die Atombewaffnung in den fünfziger Jahren. Eine Studie zur innenpolitischen Entwicklung der BRD, Köln 1970

Schäfers, Bernhard, Sozialstruktur und Wandel der Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart 1981

Schellhoss, Hartmut, Apathie und Legitimität. Das Problem der neuen Gewerkschaft, München 1967

Schelsky, Helmut, Wandlungen der deutschen Familie der Gegenwart. Darstellung und Deutung einer empirisch-soziologischen Tatbestandsaufnahme, 2. Aufl., Stuttgart 1954

Schmidt, Eberhard, Ordnungsfaktor oder Gegenmacht. Die politische Rolle der Gewerkschaften, Frankfurt 1971

Schneider, Michael, Demokratie in Gefahr? Der Konflikt um die Notstandsgesetze: Sozialdemokratie, Gewerkschaften und intellektueller Protest (1958-1968), Bonn 1986

Schröder, Gerhard, Sicherheit heute. Sind unsere Sicherheitseinrichtungen geeignet, auch schwere Belastungsproben auszuhalten? (= Sonderdruck des Bulletins des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, November 1958)

Schroeder, Wolfgang, Gewerkschaftspolitik zwischen DGB, Katholizismus und CDU 1945 bis 1960. Katholische Arbeiterführer als Zeitzeugen in Interviews, Köln 1990

Schroeder, Wolfgang, Katholizismus und Einheitsgewerkschaft. Der Streit um den DGB und der Niedergang des Sozialkatholizismus in der Bundesrepublik bis 1960, Bonn 1992

Schuon, Karl Theodor, Ökonomische und soziale Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland 1945-1981, in: Thomas Meyer, Susanne Miller u. Joachim Rohlfes (Hrsg.), Lern- und Arbeitsbuch deutsche Arbeiterbewegung, Band 2, 2., um einen vierten Band erg. Aufl., Bonn 1988, S. 693-743

Schürholz, Franz, Die deutschen Gewerkschaften seit 1945. Praktische Arbeit und Reformbedürfnisse, Düsseldorf 1955

Schuster, Dieter, Der Deutsche Gewerkschaftsbund, Düsseldorf 1977

Schuster, Dieter, Die deutschen Gewerkschaften seit 1945, 2. Aufl., Stuttgart, Berlin, Köln u. Mainz 1974

Streeck, Wolfgang, Gewerkschaftliche Organisationsprobleme in der sozialstaatlichen Demokratie, Königstein 1981

Thum, Horst, Mitbestimmung in der Montanindustrie. Der Mythos vom Sieg der Gewerkschaften, Stuttgart 1982

Warum Angestelltengewerkschaften, in: DAG-Post Nr. 12 vom 29.4.1946, S. 3

Wilke, Manfred, Die Funktionäre. Apparat und Demokratie im Deutschen Gewerkschaftsbund, München 1979

 

DGB-Plakate zum Aktionsprogramm 1965
Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen