Wartende Arbeitslose in der Weimarer Republik © AdsD/B000761
Bild wartendender Arbeitslose in der Weimarer Zeit
1930-1933
Im Schatten der Weltwirtschaftskrise

Kurz vor Zwölf:

ADGB-Programm für mehr Arbeit

Stimmen auch alle Gewerkschaften in die Forderung nach Arbeitsbeschaffung ein, so ist es doch allein der ADGB, der ein konkretes Programm vorlegt, das auf der Idee einer antizyklischen Konjunkturpolitik basiert.

Im Juni 1931 veröffentlicht Wladimir Woytinsky, der Leiter des Statistischen Büros der ADGB, ein Aktionsprogramm zur Belebung der Wirtschaft, mit dem er für eine „aktive Weltwirtschaftspolitik“ eintritt. Das führt zu einer heftigen Debatte innerhalb der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung. Hauptkritiker ist Fritz Naphtali, der im Juli 1931 gegen die Vorschläge Woytinskys einwendet, sie müssten unweigerlich inflationistisch wirken und bedeuteten somit „eine Fehlleitung von Energien” der Sozialdemokratie. Angesichts der Erfahrungen der Hochinflation mögen diese Befürchtungen zwar verständlich sein. Sie beruhen jedoch auf einer Fehleinschätzung der wirtschaftlichen Realität, die in Anbetracht der Deflations-Politik festzustellen zu einem fortschreitenden Schrumpfungsprozess der Wirtschaft beiträgt.

Für die Haltung der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion, die sich den Vorbehalten von Naphtali weitestgehend anschließt, dürfte vor allem der Entschluss zur Tolerierung der Regierung Brüning maßgebend gewesen sein. Ein Einschwenken auf die Idee einer aktiven Konjunkturpolitik durch Kreditausweitung liefe dieser Politik zuwider. Auch ein grundsätzlicher Vorbehalt gegen die seit der Jahrhundertwende deutlich zunehmende Selbstständigkeit der Freien Gewerkschaften mag für das hinhaltende Taktieren der SPD-Führung eine Rolle gespielt haben. Denn in der Tat: Der Plan Woytinskys kann als sozialpolitisch motivierte Überlebenshilfe für die privatkapitalistische Ordnung, die sich doch in einer „End-Krise” zu befinden scheint, gedeutet werden und damit das Programm einer Überwindung des Kapitalismus unglaubwürdig machen. Dieses Problem spricht Fritz Tarnow, der Vorsitzende des Holzarbeiter-Verbandes, an, wenn er in seinem auf dem Leipziger SPD-Parteitag (31. Mai bis 5. Juni 1931) gehaltenen Referat über „Kapitalistische Wirtschaftsanarchie und Arbeiterklasse” mit der umstrittenen Formel operiert, die wirtschaftliche Krisensituation sei geeignet, SPD und Freie Gewerkschaften, ob sie wollten oder nicht, zum Arzt und Erben am Krankenbett des Kapitalismus zu machen. Die Delegierten stimmen der dem Referat entsprechenden Resolution zu, doch eine Konkretisierung dieser Gedanken bleibt innerhalb der SPD-Programmdiskussion aus.

Demgegenüber werden die Arbeitsbeschaffungs-Vorstellungen von Wladimir Woytinsky, Fritz Tarnow und Fritz Baade, dem Leiter der Reichsforschungsstelle für landwirtschaftliches Marktwesen und Mitglied der SPD-Reichstagsfraktion, weiterentwickelt. Um die Jahreswende 1931/32 legen sie den nach den Autoren benannten WTB-Plan vor: Vorgesehen sind öffentliche Arbeiten mit einem Finanzvolumen von zwei Milliarden Reichsmark, durch die – gewissermaßen als Initialzündung – eine Million Arbeitslose für ein Jahr wieder in den Produktionsprozess eingegliedert werden sollen.

Der Krisenkongress vom 13. April 1932 bildet den Schlusspunkt der innergewerkschaftlichen Diskussion und soll – so Theodor Leipart – wie ein „Fanal” wirken, um das sich alle scharen müssten, die für eine sofortige Krisenbeendigung einträten. Die vom Kongress verabschiedete Resolution fasst die Forderungen des ADGB zusammen und versucht sie zudem mit dem Programm zum „Umbau der Wirtschaft” zu verknüpfen.

Entschließung des „Krisenkongresses“ des ADGB am 13. April 1932 in Berlin zur Arbeitsbeschaffung (pdf)

Der ADGB ist nicht die einzige gewerkschaftliche Organisation, die ein Konzept zur aktiven Bekämpfung der Wirtschaftskrise diskutiert. Auch die Christlichen Gewerkschaften erheben immer wieder die Forderung nach Arbeitsbeschaffung. Doch werden weder konkrete Aufgabenbestimmungen noch Finanzierungsmodelle entwickelt, so dass das Arbeitsbeschaffungspostulat eher deklamatorischen Charakter hat.

Vor allem zu erinnern ist auch an das Wirtschaftsprogramm des AfA-Bundes, das von Fritz Croner und Otto Suhr propagiert wird. In diesem Konzept treten ohne Zweifel die traditionell sozialdemokratischen Planwirtschaftsvorstellungen stärker hervor als im WTB-Plan. Gerade damit entspricht das Programm des AfA-Bundes offenbar weit gehend den Intentionen der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion. Vor allem die Artikel zum Thema Arbeitsbeschaffung im „Vorwärts” ab Januar/Februar 1932 und dann auch die Gesetzesanträge der SPD vom Spätsommer 1932 folgen planwirtschaftlichen Modellen, zu denen sich der ADGB im Rahmen seines Arbeitsbeschaffungsprogramms mit dem angehängten Absatz zum „Umbau der Wirtschaft” allenfalls sehr vorsichtig bekennt.

Erst im Juni 1932 veröffentlicht der ADGB dann ausführliche „Richtlinien zum Umbau der Wirtschaft”. Hier wird – anknüpfend an Überlegungen des AfA-Bundes – ein ganzer Katalog von Forderungen zusammengestellt, die insgesamt die Verstaatlichungs‑ und Planwirtschaftsziele der Freien Gewerkschaften bündeln und mit Forderungen zur Wirtschafts-, Sozial- und Finanzpolitik verbinden. Gewiss bieten diese Richtlinien zumeist nicht grundsätzlich neue Forderungen. Aber in der Zusammenfassung gewinnen sie doch eine programmatische Qualität, die vor allem auf der „Linken” politische Anziehungskraft verspricht. Doch zu einer Massenmobilisierung führt das nicht.

So geht das Programm zum „Umbau der Wirtschaft” an den Machtverhältnissen im Sommer und Herbst 1932 ebenso vorbei wie der Arbeitsbeschaffungsplan. Auch wenn man die Realisierungsmöglichkeiten des Arbeitsbeschaffungsprogramms und erst Recht die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt nicht sehr optimistisch einschätzen darf, so ist doch gewiss zu fragen, ob nicht eine derartige Politik, wäre sie im Frühjahr 1932 eingeleitet worden, das Vertrauen in Handlungsbereitschaft und -fähigkeit der Regierung, vielleicht auch der Weimarer Demokratie insgesamt, hätte stärken oder zumindest den Vertrauensschwund hätte eindämmen können.

Richtlinien des ADGB und des AfA-­Bundes zum Umbau der Wirtschaft vom 21. Juni 1932 (pdf)

Video

Aussperrung und soziale Not - Filmausschnitte aus dem SPD-Film "Was wählst Du?" vor 1933. © AdsD. 

Seiten dieses Artikels:

1930 - 1933

Gewerkschaften zwischen den Fronten: Angriffe von rechts wie von links
Tarifpolitik greift immer weniger: Gewerkschaften unterschätzen die Krise
Versuch einer Bilanz: Weimar war kein "Gewerkschaftsstaat"

Themen und Aspekte dieser Epoche:

Vereinigungsdebatte der Liberalen und Freien Gewerkschaften:  Unfähig, die Spaltung zu überwinden
Christliche Gewerkschaften bekennen sich zur Republik
Kurz vor Zwölf: ADGB-Programm für mehr Arbeit
Heutige historische Bewertung: Zum Scheitern der Weimarer Republik 

Verfügbare Statistiken für diese Epoche:
Arbeitslosigkeit, Arbeitszeit, Arbeitskämpfe, Löhne, Mitgliederentwicklung der Gewerkschaften, Strukturdaten zur Erwerbsbevölkerung.

Tabellen als einzelne pdf-Dokumente finden Sie auf dieser Seite:
Downloadmöglichkeit der Tabellen aller Epochen 

Den kompletten Tabellensatz mit allen Statistiken  laden Sie hier als Excel-Dokument,.

Quellen- und Literaturhinweise zur Epoche Weimarer Republik - Im Schatten der Wirtschaftskrise

Abelshauser, Werner (Hrsg.), Die Weimarer Republik als Wohlfahrtsstaat. Zum Verhältnis von Wirtschafts‑ und Sozialpolitik in der Industriegesellschaft, Stuttgart 1987

Belebung der Wirtschaft durch Papen, in: Gewerkschafts-Zeitung, Nr. 38 vom 17.9.1932, S. 593 f.

Borchardt, Knut, Wirtschaftliche Ursachen des Scheiterns der Weimarer Republik, in: Hagen Schulze (Hrsg.), Weimar. Selbstpreisgabe einer Demokratie. Eine Bilanz heute, Düsseldorf 1980, S. 211 - 249

Borsdorf, Ulrich, Hans O. Hemmer u. Martin Martiny (Hrsg.), Grundlagen der Einheitsgewerkschaft. Historische Dokumente und Materialien, Köln u. Frankfurt/M.1977

Brauer, Theodor, Der Kampf um die Sozialpolitik als gesellschaftliche Kraft, in: Niederschrift der Verhandlungen des 13. Kongresses der christlichen Gewerkschaften Deutschlands, Düsseldorf, 18. - 20. September 1932, Berlin o. J., S. 368 - 393

Clemenz, Manfred, Gesellschaftliche Ursprüge des Faschismus, Frankfurt/M. 1972

Croner, Fritz, Kurs auf Sozialismus!, in: Marxistische Tribüne für Politik und Wirtschaft Nr. 7 vom 1.4.1932, S. 201 – 204

Das Jahr 1930, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 1 vom 3.1.1931, S. 1 - 4, hier S. 3.

Das Wahlergebnis, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 46 vom 12.11.1932, S. 721 - 723

Deppe, Frank u. Witich Rossmann, Kommunistische Gewerkschaftspolitik in der Weimarer Republik, in: Erich Matthias u. Klaus Schönhoven (Hrsg.), Solidarität und Menschenwürde. Etappen der deutschen Gewerkschaftsgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart, Bonn 1984, S. 209 - 231

Deppe, Frank u. Witich Rossmann, Wirtschaftskrise, Faschismus, Gewerkschaften. Do­kumente zur Gewerkschaftspolitik 1929-1933, 2. Aufl., Köln 1983

Deutscher Metallarbeiter-Verband (Hrsg.), Der Deutsche Metallarbeiter-Verband im Jahre 1931. Jahr- und Handbuch für Verbandsmitglieder, Berlin 1932

Die Gewerkschaften und die Notverordnung, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 38 vom 17.9.1932, S. 595.

Die neuen Steuern und der neue Kurs, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 17 vom 26.4.1930, S. 26l f.

Dirks, Walter, Katholizismus und Nationalsozialismus, in: Die Arbeit Nr. 3, März 1931, S. 201 - 209

Erklärung der Gewerkschaften zur Notverordnung, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 26 vom 25.6.1932, S. 401.

Heupel, Eberhard, Reformismus und Krise. Zur Theorie und Praxis von SPD, ADGB und AfA‑Bund in der Weltwirtschaftskrise 1929-1932/33, Frankfurt-New York 1981

Heyde, Ludwig (Hrsg.), Internationales Handwörterbuch des Gewerkschaftswesens, 2 Bde., Berlin 1931/32

Hoffmann, Walther G., Das Wachstum der deutschen Wirtschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, Berlin, Heidelberg, New York 1965

Kaiser, Jakob, Der volkspolitische und nationale Wille der christlichen Gewerkschaften. Vortrag, gehalten auf dem 13. Kongreß der christlichen Gewerkschaften Deutschlands in Düsseldorf am 19. September 1932, Berlin 1932

Kollwitz, Käthe, Aus meinem Leben, hrsg. von H. Kollwitz, München 1957

Kosthorst, Erich, Jakob Kaiser, Bd. 1: Der Arbeiterführer, hrsg. von Werner Conze u. Erich Kosthorst u. Elfriede Nebgen, Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1967

Kuczynski, Jürgen, Darstellung der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1917/18 bis 1932/33 (= Geschichte der Lage der Arbeier unter dem Kapitalismus, Teil I: Die Geschichte der Lage der Arbeiter in Deutschland von 1789 bis zur Gegenwart, Bd. 5), Berlin (DDR) 1966

Leipart, Theodor (Hrsg. Im Auftrag des ADGB), Die 40-Stunden-Woche. Untersuchungen über Arbeitsmarkt, Arbeitsertrag und Arbeitszeit, Berlin 1931

Leipart, Theodor, An die deutsche Arbeiterschaft, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 53 vom 31.12.1932, S. 833

Leipart, Theodor, Gewerkschaften und Wirtschaftskrise, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 48 vom 29.11.1930, S. 756 - 759

Leithäuser, Joachim G., Wilhelm Leuschner. Ein Leben für die Republik, Köln 1962

Luthardt, Wolfgang (Hrsg.), Sozialdemokratische Arbeiterbewegung und Weimarer Republik. Materialien zur gesellschaftlichen Entwicklung 1927-1933, 2 Bde., Frankfurt 1978

Markovits, Andrei S., The politics of the West German trade unions. Strategies of class and interest representation in growth and crisis, Cambridge, London u. a. 1986

Mayer, Tilman (Hrsg.), Jakob Kaiser. Gewerkschafter und Patriot. Eine Werkausgabe, Köln 1988

Mommsen, Hans, Dietmar Petzina u. Bernd Weisbrod (Hrsg.), Industrielles System und politische Entwicklung in der Weimarer Republik, Düsseldorf 1974; unveränd. Nachdr. Kronberg-Düsseldorf 1977

Müller, Werner, Lohnkampf, Massenstreik, Sowjetmacht. Ziele und Grenzen der “Revolutionären Gewerkschafts‑Opposition” (RGO) in Deutschland 1928 bis 1933, Köln 1988

Nach der Reichsexekution gegen Preußen, in: Gewerkschafts-Zeitung, Nr. 31 vom 30.7.1932 S. 484 f.

Naphtali, Fritz, Neuer Angelpunkt der Konjunkturpolitik oder Fehlleitung von Energien?, in: Die Arbeit Nr. 7, Juli 1931, S. 485 - 497

Petzina, Dietmar, Werner Abelshauser u. Anselm Faust., Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch III. Materialien zur Statistik des Deutschen Reiches 1914-1945, München 1978

Plener, Ulla, Theodor Leipart (1867-1947). Persönlichkeit, Handlungsmotive, Wirken, Bilanz – Ein Lebensbild mit Dokumenten, 1. Halbband: Biographie, Berlin 2000

Potthoff, Heinrich, Freie Gewerkschaften 1918-1933. Der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund in der Weimarer Republik, Düsseldorf 1987

Preller, Ludwig, Sozialpolitik in der Weimarer Republik, Stuttgart 1949; unveränd. Nachdr. Kronberg-Düsseldorf 1978

Prinz, Michael, Vom neuen Mittelstand zum Volksgenossen. Die Entwicklung des sozialen Status der Angestellten von der Weimarer Republik bis zum Ende der NS­Zeit, München 1986

Ruck, Michael, Gewerkschaften, Staat, Unternehmer. Die Gewerkschaften im sozialen und politischen Kräftefeld 1914 bis 1933, Köln 1990

Schneider, Michael, Das Arbeitsbeschaffungsprogramm des ADGB. Zur gewerkschaftlichen Politik in der Endphase der Weimarer Republik, Bonn‑Bad Godesberg 1975

Schneider, Michael, Unternehmer und Demokratie. Die freien Gewerkschaften in der unternehmerischen Ideologie der Jahre 1918-1933, Bonn‑Bad Godesberg 1975

Schönhoven, Klaus, Innerorganisatorische Probleme der Gewerkschaften in der Endphase der Weimarer Republik, in: Gewerkschaften in der Krise. Anhang zum Reprint: Gewerkschafts-Zeitung,1933, Berlin u. Bonn 1983, S. [73] - [104]

Schwarz, Salomon, Handbuch der deutschen Gewerkschaftskongresse (Kongresse des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes), Berlin 1930

Sozialdemokratischer Parteitag in Leipzig 1931 vom 31. Mai bis 5. Juni im Volkshaus, Protokoll, Leipzig 1931, S.32 - 52

Suhr, Otto, Mobilisierung der Wirtschaft, in: Marxistische Tribüne Nr. 8 vom 15.4.1932, S.250 - 252

Tarnow, Fritz, Ankurbelung der Wirtschaft, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 36 vom 3.9.1932, S. 561 ff.

Timm, Helga, Die deutsche Sozialpolitik und der Bruch der großen Koalition im März 1930, Düsseldorf 1952, unveränd. Nachdr. 1982

Verband der Bergbauindustriearbeiter (Hrsg.), Jahrbuch 1930, Bochum 1931

Wende in der deutschen Politik! Rettung der staatlichen Grundlagen gesunden sozialen Lebens, in: Zentralblatt Nr. 17 vom 15.4.1930, S. 113 f.

Winkler, Heinrich August, Der Weg in die Katastrophe. Arbeiter und Arbeiterbewe­gung in der Weimarer Republik 1930 bis 1933, Berlin-Bonn 1987

Woytinsky, Wladimir, Aktive Weltwirtschaftspolitik, in: Die Arbeit Nr. 6, Juni 1931, S. 413 - 440

Woytinsky, Wladimir, Das Wirtschaftsprogramm der Reichsregierung, in: Die Arbeit Nr. 10, Oktober 1932, S. 585 - 597

Zur Frage der Einheitsfront, in: Gewerkschafts-Zeitung Nr. 26 vom 25.6.1932 S. 412 f.

 

Zum Artikel "Vereinigungsdebatte": Ulrich Borsdorf, Hans O. Hemmer u. Martin Martiny (Hrsg.), Grundlagen der Einheitsgewerkschaft. Historische Dokumente und Materialien, Köln u. Frankfurt/M.1977, S.196 ff.

Hören: Fritz Tarnow

Der Vorsitzende des Deutschen Holzarbeiterverbandes und Reichstagsabgeordnete der SPD, spricht im November 1932 über die sozialstaatliche Ausrichtung der Weimarer Verfassung und die Aufgaben der Gewerkschaften, Arbeitslosigkeit. Löhne und Sozialstaat.
© Foto und Ton: AdsD

Scharfer Kritiker des Aktionsprogramms zur Belebung der Wirtschaft: Fritz Naphtali, Leiter der Wirtschaftspolitischen Forschungsstelle des ADGB 
© Keystone; AdsD/A007721

Seite drucken Seite bei Facebook teilen Seite bei Twitter teilen